· 

Hobbytrain E17

 

Ein Altbau-E-Lok Highlight jagt das nächste in diesem Herbst. Nach der außerordentlich gut gelungenen E44 von Brawa konnte ich nun endlich die E17 von Hobbytrain in Empfang nehmen.

 

Die Verpackung fällt etwas größer aus, was aber ein sehr komfortables Entnehmen der empfindlichen Lok möglich macht. Nach der ersten optischen Prüfung auf Vollständigkeit (muss man bei Hobbytrain ja inzwischen leider machen) scheint alles tiptop und man kann von der Pflicht der Vollständigkeit zur Kür des Augenschmauses über gehen. 

Optik

Die Lok ist mit zahlreichen, sehr feinen Teilen bestückt. wie bei Hobbytrain üblich halten sich auch die Ersatzteil-Preise einigermaßen in Grenzen, aber günstiger geht's ja bei uns ;) Griffstangen, Dachgarten, Fahrgestell. Alles ist aufwendig und äußerst detailliert. Ein vergleich des Fahrwerkes der E17 von Hobbytrain, zum recht ähnlichen der Arnold E17 zeigt Welten auf. Die Nieten sind äußerst fein. 

 

Was im ersten Moment auffällt sind die sehr kleinen Puffer. Diese sind von Hobbytrain für kleine Radien angebracht worden. Gute Idee, aber sieht tortzdem irgendwie seltsam aus. Ich habe sofort getauscht. Es liegen nämlich normalgroße Puffer als "Zurüstteil" bei. Ebenfalls liegt noch ein Satz Standard-Kupplungen (keine Ahnung warum) und eine Leiter bei. Diese Leiter gehört in den Bereich eines Vorläufers und ist für kleine Radien und meinen Teppichaufbau eher ungeeignet, da ich sie bestimmt nie wieder sehen werde. 

 

Das Tauschen der Puffer ist sehr firmelig. Alles ist sehr filigran und wirkt fragil. Man hat wirklich Respekt beim Einschieben der Puffer. Diese sitzen dafür dann bombenfest. 

 

Wie immer bei DRG-Lokomotiven ist man sich bei dem Grau nicht so richtig sicher gewesen. Wir haben hier noch keine zwei Loks, auch gleicher Hersteller mit dem gleichen Grauton im Regal stehen. Der Druck ist leider auch nicht ganz so fein, wie wir das inzwischen von anderen Herstellern gewohnt sind. Die Loknummer wirkt etwas schwammig, aber im vertretbaren Bereich. 

 

Außerdem wurde hier auch (entgegen der Ankündigung bei Brawa) der Pantograph farblich korrekt umgesetzt. Wo es bei Liliput's E44.5 noch große Diskussionen über die technische Machbarkeit gab, hat es Hobbytrain einfach gemacht. Die roten Ecken ;) Nichts besonderes mag man denken, schließlich macht Fleischmann es ja auch, aber es gibt einige Hersteller die uns einiges versprechen, aber dann nicht halten.

Technik

 

Angetrieben wird das gute Stück von einem 5-poligen Motor mit Schwungmasse. Die Schwungmasse hilft bei kleinen Aussetzern, aber ist kaum der Rede wert. Angetrieben werden zwei Achsen. Die Zugkraft ist, entgegen der Angst, gut. Unseren Hobbytrain

Wien-Ostende-Express zieht die Lok in der Ebene, bei einer Steigung wird es schon kniffelig. 

Der Motor macht ein sehr schrilles Geräusch, das sich nach der üblichen Einfach-Prozedur (30 Min bei 3/4 der Geschwindigkeit mit Fahrtrichtungswechsel) ein bisschen gibt, aber immer noch deutlich hörbar bleibt. Nach Einbau des Digitaldecoders von D&H ist abermals eine kleine Besserung zu vermerken. 

Die Lok ist zu schnell unterwegs, aber keineswegs eine Rennsemmel. Das Fahrverhalten ist anständig, bei engen Weichenstraßen kommt es aber beim Vorläufer zu Entgleisungen. Das lässt sich durch Überprüfen des Radinnenmaßes korrigieren. 

 

Die Led-Beleuchtung hat eine sehr angenehme Farbe, ist für meinen Geschmack aber etwas zu lasch. In vielen Foren wird immer wieder gemeckert wenn "Suchscheinwerfer" an Lokomotiven montiert sind, aber der Lokführer soll ja eigentlich auch was sehen können und nicht einfach nur zwei Funzeln vorne dran haben ;). Etwas mehr wäre schöner. 

 

Decodereinbau

Das Gehäuse ist ganz klassisch aufgeklippst. Man entfernt das gesamte Gehäuse inklusive den Vorbauten. Es ist mehr als ausreichend Raum für den Decodereinbau vorhanden. Der Decoder lässt sich einfach montieren und dann Gehäuse drauf und zurück auf die Schiene. Denkste - Die Laternen sind nämlich zwischenzeitlich spazieren gegangen. Diese sind sehr klein und springen gerne weg. Beim Zusammenbau ist ein feines Händchen gefragt. Nach dem Decodereinbau ist das Motorgeräusch leiser und eine sehr weiche und schöne Fahrt möglich. Eine Variante mit Sound ist angekündigt. Dort entfällt dann die Suche nach den fehlenden Lämpchen. Ich hoffe die Lok nicht oft warten zu müssen ;) 

 

Nach dem Decodereinbau fährt die Lok gleich ein bisschen ruhiger und zieht gemütlich ihre Kreise. 

Fazit

 

Ein wirklich sehr schönes Modell, das optisch begeistert. Der Motor hobelt uns etwas zu sehr, aber durch einen guten Decoder lässt sich das in den Griff bekommen. Gelernt hat man bei Hobbytrain. Die Anbauteile sind (zumindest bei uns) alle vorhanden. Die Fahreigenschaften sind sehr gut und wir würden Sie wieder kaufen.